· 

Tag 8 - Gut genährt für das Neue ins Neue

 Entspannung kehrt ein. Eine wohlige Selbstzufriedenheit. Die Reise nach innen und im Fasten-Miteinander nähert sich dem Ende. Ich nehme auch Neugier auf das „danach“ wahr. Spannende Berichte über das intensive sinnliche Erleben. Eine wache Klarheit, die Spur zu verfolgen und nicht wieder in alte Gewohnheitsmuster zu gehen. Das stärkt auch mich. Bisher habe ich der Zeit nach dem Fasten nur mäßige Energie gewidmet. Diesmal ist das anders. Ich habe Großes vor in den nächsten Monaten. Aufbruch in neue Gefilde in mehrfacher Hinsicht. Der Faktor Ernährung, dem ich bisher bewusst mehr aus Figur- und Gesundheitsgründen Raum gegeben habe, ist so viel darüber hinaus. So wie innen, so nähre ich mich außen. Feine Lebensmittel, qualitativ hochwertig, bewusstes Einkaufen. Mit Freude.

Heute gab es einen Input meinerseits zum Thema Übergangsernährung. Die Vorbereitung war kurzweilig und doch umfänglich. Ketogene Prinzipien sind mir zu streng. Der gute alte Montignac … mit Entschlossenheit kehrte ich zu ihm zurück und ja: es gibt ja auch dazu mittlerweile Labels, die sich Glyx und Low Carb Ernährung nennen. Aber brauche ich überhaupt ein Label? Soll es die Abwesenheit einer Ausbildungsgrundlage kompensieren? Ich finde: braucht es nicht. Ebenso wie beim Fasten verfüge ich über Erfahrung. Und ich bin Alltags-Expertin in Sachen „Glykämischer Index als Schlüssel“ und Fasten. Weil ich von beidem begeistert bin. Montignacs Konzept schätze ich, weil es mit Genuss und Bewusstem Verstehen meines Körpers zu tun hat. Fasten ist zweimal im Jahr der Königsweg, weil es die geniale Zäsur ist. Weil es uns wachsen lässt, so dass wir uns zutrauen und Lust haben, die Weichen neu zu stellen.

 Die Gruppe trägt uns in einer Weise, wie ich es mir nicht erträumt hätte. Das Teilen, das gegenseitige Zuhören… Ich bin so dankbar, dass meine Bilder wahr werden. Im bewussten, Miteinander unterwegs sein ist der größte Friedensbeitrag. Das bewusste Lernen, wie unterschiedlich wir sind. Dass Einklang auch bedeutet, die Dinge sehr unterschiedlich wahrzunehmen.

Was uns alle verbindet, ist dieser Wunsch nach Einklang. Diese schöne Verbindung. Und so rücken wir ab heute Abend das Thema Wertschätzung in den Mittelpunkt. Wofür schätzen wir uns selbst? Und die anderen. Letzter Tag. Wieder Sonne. Vorfreude auf morgen. Bis dann.