Wer bin ich?

Almut Hinney

In einem wenig friedlichen Umfeld aufgewachsen war mein Wunsch von jeher, etwas zum Gelingen eines verbundenen Miteinanders beizutragen. Schon früh wollte ich, dass sich alle gegenseitig zuhören, damit wir nicht einsam bleiben und einfach zusammen sein können.
 
Den passenden Beruf zu finden war nicht einfach, denn ich hatte viel damit zu tun, Verunsicherung und Ängste loszulassen, die mir den klaren Blick nahmen. Ich probierte Vieles aus, ließ mich auf unterschiedliche neue Anfänge ein und kam mir und meinen Wünschen dabei immer mehr auf die Spur.
 
Mit etwa 40 Jahren wandte ich mich stärker der Kommunikation zu, da mir Sprache und menschliche Unterstützung seit jeher ein großes Anliegen waren. Tief und nachhaltig inspirierte mich ein Gruppencoaching für Frauen, weil wir alle danach wenigen Tagen verblüffend gestärkt, klar und verbunden wieder nachhause gingen.

Ich begann selbst eine Coaching Ausbildung (Systemisches Coaching), um eines Tages eigene Gruppen leiten zu können. Neben vielem anderen, was ich im Fokus des Systemischen Ansatzes (kennen) lernte, kam durch diese wertvolle Ausbildung die Empathie als Schlüssel für Verbindung und Verständnis in mein Leben.
 
Etwas später entdeckte ich die Gewaltfreie Kommunikation als stabile Brücke vom Wissen und Fühlen zur Handlung: eine bodenständige, strukturierte Methode zur „Überprüfung“ und Orientierung, mittels Sprache. Die Annäherung an die empathische Sprachpraxis bewirkte schöne, Entwicklungsschritte in Richtung Freiheit und Lebendigkeit und steigerte meine Lebensqualität.


Als weiterer Fokus der Selbsterfahrung ist 2016 das spirituelle Enneagramm dazu gekommen. Es gibt mir wichtige Hinweise auf charakterliche Fallstricke, die ich vermeiden kann, wenn ich sie kenne und darauf achte. Damit wird der Weg frei für mehr Ödie Stille, deren Wert mir bewusster wird.
 
Enneagramm und GFK ergänzen sich perfekt, das eine, um die Muster in meinem Konfliktverhalten zu entdecken, das andere, um klar mit mir selbst und anderen kommunizieren zu können.
Ich möchte vermitteln, was mich selbst gestärkt hat. Und was ich dabei erlebe. 
Ich bin davon überzeugt, dass der größte Friedensbeitrag darin besteht, wertschätzend und klar mit sich selbst verbunden zu sein: Gefühle wahrzunehmen und als Signale zu respektieren. Dann gehen wir unseren eigenen authentischen Weg - und ein echtes, zugewandtes Miteinander entsteht.

Seit 2012 lebe ich in Bremen und gebe eigene Seminare und Workshops in Gewaltfreier Kommunikation und Selbstempathie, seit 2019 auch zum Enneagramm.

Ausbildung
2004-2006    Systemisches Coaching am BIF Berlin     
2008-2015    3 Jahresausbildungen in Gewaltfreier Kommunikation
Seit 2014    Im Zertifizierungsprozess durch das Center for Nonviolent Communication (CNVC)                  
Seit 2017    In der spirituellen Lehre von Christian Meyer, Berlin
 
Seminare und Workshops gebe ich in meiner Stadt und überregional.
Da ich teilzeitselbständig bin, kann ich auch kurzfristige Anfragen bearbeiten.